Was ist Persönlichkeitsentwicklung?

Was ist Persönlichkeitsentwicklung?

hat 4 Kommentare

Wozu Persönlichkeitsentwicklung?

Erfolg und ein erfülltes Leben hängen stark von unserer Persönlichkeit ab. Eine ausgeglichene Persönlichkeit befördert unser Glück mehr als kognitive Begabung. Eine starke Persönlichkeit zahlt mehr auf unser Wohlbefinden ein als der Besitz von viel Geld.

Persönlichkeitsentwicklung als recht verstandene Arbeit an sich selbst verschafft uns ein hohes Maß an Unabhängigkeit von der Meinung anderer. Sie ermöglicht uns ein fortgeschrittenes Niveau an Unabhängigkeit von äußeren Umständen. Und mit beidem einhergehend gewährt sie ein großes Plus an innerer Freiheit.

Findest du nicht auch, dass das überaus lohnende Ziele sind?

Hinzuzufügen ist, dass Persönlichkeitsentwicklung ein Weg und Prozess ist, der im Prinzip nie endet. Und bereits auf dem Weg Freude und Sinnerfüllung schenkt.

 

 

Persönlichkeit und Persönlichkeitsentwicklung

Was ist Persönlichkeitsentwicklung? Und was ist Persönlichkeit?

Das ist gar nicht so einfach zu erklären. Beide Begriffe sind alles andere als eindeutig definiert und komplex. Und weil es mir in diesem Beitrag vor allem darauf ankommt, wie du deine Persönlichkeit für (d)ein erfülltes und freieres Leben in praktischer Hinsicht entwickeln kannst, fasse ich mich an dieser Stelle kurz.

Die Beschaffenheit unserer Persönlichkeit ist keineswegs nur Glückssache im Sinne davon, dass sie mit unseren Genen und frühkindlichen Erfahrungen in Stein gemeißelt wäre. Stattdessen entwickelt sie sich auch noch im Erwachsenenalter.

 

Persönlichkeit und Entwicklungspsychologie

Innerhalb der Psychologie ist der Begriff der Persönlichkeit von zentraler Bedeutung. Die psychologische Disziplin, die sich mit ihm vor allem befasst, ist die Entwicklungspsychologie. In unserem Zusammenhang geht es vor allem um die Entwicklung im Erwachsenenalter.

Viele der psychologischen Arbeiten versuchen theoretisch zu klären und anhand konkreter Beispiele zu verstehen, wie sich eine bestimmte Persönlichkeit mit all ihren Eigenschaften unter bestimmten Bedingungen entwickelt. Wie und wann sie sich verändert. Inwieweit das Verhalten einer Person vorhersehbar ist und inwieweit es beeinflusst werden kann.

Für uns ist vor allem der letzte Punkt interessant und dabei insbesondere der bewusste Einfluss durch uns selbst. Ich bin überzeugt davon, dass wir Menschen diese Möglichkeit der Gestaltung haben und dies eine enorme Chance für uns beinhaltet.

 

Unsere Persönlichkeit ist geprägt durch Kontinuität und Veränderung

Welche Kräfte in dem beweglichen und wenig greifbaren System Persönlichkeit entscheidend sind, sehen die im Laufe der Zeit innerhalb der Psychologie entstandenen Persönlichkeitstheorien recht unterschiedlich.

Zusammengefasst ist gegenwärtiger Stand der Forschung, dass unsere Persönlichkeit während des ganzen Lebens sowohl durch Kontinuität als auch durch Veränderung geprägt wird.

Was dabei das Verhältnis von Genetik und Umwelteinflüssen betrifft – so stehen beide in einer komplexen Wechselbeziehung. Daher ist es sowohl in theoretischer als auch in praktischer Hinsicht relativ müßig über die Vorherrschaft des einen oder anderen zu streiten.

 

Persönlichkeitsentwicklung als Selbstorganisation und als kreative Arbeit

Das Spannende aus dem aktuellen psychologischen Erkenntnisstand ist vor allem dies: Persönliche Eigenschaften werden nicht mehr wie zuvor oft üblich als unveränderliche Charakterzüge angesehen. Stattdessen lediglich als vergleichsweise stabile Verhaltenstendenzen.

Daraus nun abzuleiten, jeder kann alles werden und ein eher zurückhaltender Mensch sprudelt morgen schon über vor lauter Mitteilungsbedürfnis, ist sicher verkehrt und auch gar nicht erstrebenswert.

Trotzdem dürfen wir davon ausgehen, dass wir uns nach Maßgabe unserer auch im Erwachsenenleben gemachten Erfahrungen entwickeln:

  1. Ein mehr oder weniger großes Stück weit ohne bestimmte Zielsetzung und Anstrengung.
  2. Zusätzlich entsprechend unserer eigenen Wünsche und Prioritäten.

Wenn wir auch Zweiteres wollen, begeben wir uns auf eine spannende Reise, bei der es unter anderem darauf ankommt, immer wieder offen für Neues zu sein und kreativ zu werden. Das ist nicht immer bequem, belebt jedoch ungemein und macht unser Leben viel interessanter.

 

Die Chancen bewusster und kreativer Persönlichkeitsentwicklung

Stell dir mal vor: Was ist alles möglich, wenn du dich bewusst auf Persönlichkeitsentwicklung einlässt, um so deine Lebens- und Beziehungskompetenz zu verfeinern, mehr nachhaltige Lebensqualität zu erlangen und Krisen besser zu meistern?

Was kannst du erreichen, wenn du, statt fast immer auf Autopilot zu schalten und zufällige Entwicklungen gewähren zu lassen, ein wenig öfter gezielt handelst? Dir ein wenig öfter bewusst machst, was eine bestimmte Situation von dir erfordert? Oder dir überlegst, wie du eine Aufgabe so angehst, dass sie ein Beitrag in die Richtung ist, in die du dich und dein Leben steuern willst?

Hast du Lust, die Entdeckung und Entwicklung deiner Persönlichkeit als eine spannende Reise zu verstehen, auf der es viel zu erforschen und entdecken gibt? Eine Reise, die dein Leben vielfältig bereichert und die dich Probleme Stück für Stück erfolgreicher bewältigen lässt.

 

Was Persönlichkeitsentwicklung nicht ist

Jetzt denkst du vielleicht. Okay, das klingt ja alles sehr schön. Wie aber entwickle ich nun meine Persönlichkeit? Wie geht gezielte Persönlichkeitsentwicklung?

Bevor ich darauf mit zehn Impulsen eingehe, möchte ich kurz andeuten, was recht verstandene Persönlichkeitsentwicklung nach meinem Dafürhalten nicht ist:

  • Recht verstandene Persönlichkeitsentwicklung ist kein Egotrip und nur auf das eigene Wohlergehen fokussiert.
  • Eine sich gesund entwickelnde Persönlichkeit baut auf einem möglichst stabilen Selbstwert auf und hat es nicht nötig, immer perfekt sein zu müssen.
  • Persönlichkeitsentwicklung, wie ich sie verstehe, ist weitaus reifer, nachhaltiger und menschenfreundlicher als der verbreitete blinde Optimierungswahn, der auch vor manchen Persönlichkeitsentwicklungsprogrammen nicht Halt macht.

 

 

Wie entwickle ich meine Persönlichkeit? Eine Liste mit 10 Impulsen

Insgesamt ist das Thema Persönlichkeitsentwicklung ein weites Feld, das du mit deiner eigenen Kreativität bereichern kannst.

Empfehlenswert ist sicher als eine Art Bestandsaufnahme mit einer besseren Kenntnis deiner selbst anzufangen. Dann kannst du in weiteren Schritten überlegen, wohin du deine Prioritäten legen willst und in welche Richtung du dich entwickeln möchtest.

Zugleich ist dieser erste Punkt der Selbsterkenntnis auch eine Linie, die viele weitere Punkte einschließt und den ganzen Prozess deiner Persönlichkeitsentwicklung begleitet.

 

1. Erkenne dich selbst!

Um die eigene Persönlichkeitsentwicklung aktiv zu gestalten, ist ein wichtiger Schritt, sich selbst besser kennenzulernen. Sich um eine möglichst gute Selbsterkenntnis zu bemühen.

Bei den Bemühungen um eine gute Selbstkenntnis ist es elementar wichtig, ehrlich zu sich zu sein und möglichst nüchtern und bewertungsfrei vorzugehen.

Es geht darum, herauszufinden, wer und wie du bist. Dazu kannst du dir überlegen, was dich in der Tiefe motiviert, wie du dich oft verhältst oder auch welche Vorlieben und Abneigungen du hast. Fühlst du dich beispielsweise in Gesellschaft vieler Menschen besonders wohl oder bist du tendenziell lieber alleine?

 

Schätze deine Stärken und Schwächen realistisch ein und unterschätze dich nicht!

Frag dich: Wo liegen deine Stärken, wo deine Schwächen, in welchen Bereichen hat du besondere Talente? Woran erfreust du dich im Hinblick auf dich selbst, wenn du richtig zufrieden mit dir bist?

Ich hoffe sehr, dass du solche Zustände der Zufriedenheit mit dir selbst kennst und sie nicht nur ganz selten vorkommen. Wenn letzteres der Fall sein sollte, gibt es für dich und ein wahrscheinlich angemesseneres Selbstbild noch viel Luft nach oben.:-)

Damit meine ich nicht, dass du dich weit besser sehen sollst als du bist, sondern es geht um eine möglichst realistische Selbstwahrnehmung. Die Erfahrung zeigt, dass Menschen, die so gut wie nie mit sich zufrieden sind und nie etwas finden, worauf sie in Bezug auf ihre eigene Person stolz sein dürfen, zumeist ein negativ gefärbtes Selbstbild haben.

Natürlich gibt es auch Menschen, die sich unrealistisch in der Weise sehen als sie ein viel zu positives Bild von sich selbst haben. Das kann sich etwa daran zeigen, dass ihr überaus günstiges Bild von sich ganz und gar nicht damit übereinstimmt, wie sie von sehr vielen anderen gesehen werden.

 

2. Nutze Fremdwahrnehmung und Feedback!

Überleg dir beispielsweise, bei was wirst du gerne um Rat gefragt? Wofür loben dich andere Menschen? Vielleicht auch erhellend und nicht in jedem Fall ein Zeichen für eine Schwäche: Wofür wirst du getadelt?

Neben deinen eigenen Reflexionen zu dir selbst frag auch Freunde, Kollegen oder Familienmitglieder.

Erkundige dich nach Möglichkeit unbedingt auch bei Personen, die dich zwar gut genug kennen, um bestimmte Dinge möglichst objektiv einschätzen zu können, die dir als Mensch jedoch relativ neutral gegenüberstehen. Die dir also nicht schaden wollen, dich aber auch nicht schonen, weil sie etwa zu rücksichtsvoll sind, oder sich scheuen, sich bei dir unbeliebt zu machen.

Schätze den Wert von qualifizierter und konstruktiver Kritik. Sie ist oft mehr wert als pures Gold.

 

3. Finde dich und deine Werte!

Neben der Selbsterkenntnis ist aus meiner Sicht auch der Aspekt der Selbstfindung ein wichtiges Moment der Persönlichkeitsentwicklung. Damit meine ich eine Vision und Richtung für dich selbst und dein Leben.

Dazu gehören neben den daraus zu entwickelnden Zielen für einzelne Lebensbereiche deine zentralen Werte, die du in deinem Leben verwirklichen willst.

Manchmal beinhaltet Selbstfindung in diesem Sinne auch Selbstbeschränkung. Also, dass du dich von Überflüssigem trennst und dich mehr auf das für dich Wesentliche konzentrierst. Das kann sowohl für Dinge und Interessen als auch für Menschen und Beziehungen gelten.

 

4. Akzeptiere dich, wie du bist!

Vielleicht wunderst du dich über diesen Punkt. Doch bevor du etwas an dir verändern kannst, ist es wichtig, dass du ja zu dir sagst. Dass du dich auch jetzt so annehmen kannst, wie du eben bist. Dass du in deiner ganzen (etwaigen) Unvollkommenheit zu dir stehst und dir selbst ein guter Freund bist. Und wie redest du (so hoffe ich) mit einem Freund? Wertschätzend, oder?

Es ist auch und gerade im Rahmen von persönlicher Entwicklung von essentieller Bedeutung, dass du dich nicht als Person ablehnst, sondern allenfalls bestimmte Gewohnheiten, Verhaltensweisen etc. an dir kritikwürdig findest, die jetzt noch nicht so sind, wie sie sein könnten.

 

5. Werde aktiv und lebe dich selbst!

Es geht bei der Persönlichkeitsentwicklung auch nie darum wie jemand anderes zu werden, sondern es geht immer darum, du selbst zu sein – nur eben besser. Was so viel heißen kann wie im Idealfall die beste Version deiner selbst zu werden. Oder das zumindest anzustreben. Ich hatte es ja schon angedeutet: Persönlichkeitsentwicklung ist im Prinzip eine Reise, die nie endet.

Ganz wichtig ist hier auch: Kläre, was machbar ist und was nicht. Übersteigerte Erwartungen bringen nichts und machen dich nur unglücklich. Konzentriere dich auf das, was dir wirklich wichtig ist und auf das, was dich langfristig weiterbringt.

Erkenne und nutze deine individuellen Stärken und habe dein Wofür fest im Blick.

 

6. Konzentriere dich nach Krisen und Rückschlägen vor allem auf das Gute!

Du hast bestimmt auch schon mal aus eigener Erfahrung festgestellt, dass wir fast alles aus unterschiedlichen Blickwinkeln sehen können. Vielleicht erinnerst du dich an ein konkretes Beispiel?

Eine Krise ist nicht nur die Folge auf ein möglicherweise schlimmes Ereignis, sondern oft eine Chance für einen besseren Neubeginn. Die Niederlage, die vielleicht eine Krise ausgelöst hat, ist nicht nur ein störendes Hindernis. Sie bietet darüber hinaus die Möglichkeit, auf neue Ideen zu kommen.

Ohne so weit zu gehen wie das manche Motivationsgurus tun, nämlich in Krisen und Niederlagen nur Positives zu sehen, möchte ich dir ans Herz legen, ausgewogen zu denken und dich auf deine dir auch jetzt eigene innere Stärke zu besinnen und dich auf konstruktive Wege zu begeben. Dich zu fragen, wie gehe ich jetzt mit der Situation um, statt in Grübeleien à la „Warum musste ausgerechnet mir das passieren?“ zu verfallen.

 

7. Pack Probleme beherzt beim Schopf!

Du hast Probleme in deinem Job oder hast einen Fehler gemacht und es will sich deshalb ein lähmendes Gefühl der Überforderung in dir breit machen? Dir steht der Sinn zu jammern, allem Möglichen die Schuld zu geben und in dieser Situation zu verharren? Schau lieber, wo die Ursachen der Probleme oder deines Fehlers liegen und frag dich dann vor allem, wo jetzt dein Hebel ist.

Forsche gegebenenfalls nach, ob es Ursachen gibt, die umfassendere Maßnahmen erfordern. Oder sind in weiser Vorausschau größere Transformationen angebracht, die kreatives Denken und Mut erfordern? Mut, weil sie nicht gleich auf allgemeine Akzeptanz stoßen werden und du damit vielleicht aneckst.

 

8. Nimm dir regelmäßig Zeit für Reflexion!

Auch wenn du viel zu tun hast: Begrenze dein Leben nicht auf deine üblichen Alltagsverrichtungen, sondern reflektiere regelmäßig deinen Alltag, deinen Weg zu einem erfüllteren Leben und dich selbst.

Frag dich beispielsweise, ob du zumindest der groben Spur nach der bist, der du sein willst und sein kannst. Überlege, wofür du dir von nun an mehr Zeit einräumst.

Finde Ruhe und Inspiration in der Meditation. Falls du zur Zeit nicht meditieren möchtest oder du spürst, dass es dir nicht gut tut, ist das auch in Ordnung. Dann schaffe dir eine andere Möglichkeit, bei der du entspannen und in dich gehen kannst. Vielleicht bei einem schönen Spaziergang in der Natur?

Ein Spaziergang oder Stille in einem beliebigen Setting sind außerdem ein guter Raum dafür, dankbar zu sein für das Gute in deinem Leben. Wohltuend und inspirierend auch: Wirklich offen zu sein für Möglichkeiten und nicht nur für Probleme.

Egal womit im Einzelnen, nimm dir regelmäßig Auszeiten. Zur Entspannung und um ganz bewusst aus dem täglichen Hamsterrad auszusteigen und eine Metaperspektive einzunehmen.
.

9. Überfordere dich nicht!

Ich hatte es bereits angedeutet: Persönlichkeitsentwicklung ist nicht super easy und spürbare Resultate sind meistens nicht von jetzt auf gleich zu erreichen.

Vor allem an die Ehrgeizigen und die Ungeduldigen hier die freundliche Empfehlung, nicht zu viel auf einmal zu wollen. Stattdessen ist es erfolgsversprechender, Schritt für Schritt zu gehen. So vermeidest du Überforderung und Demotivation.

Klar, kann es auch mal einen schnellen Erfolg geben, doch das ist nicht die Regel. Recht verstandener Persönlichkeitsentwicklung geht es weniger um Schnellschüsse, sondern mehr um nachhaltige Erfolge und um langfristige Zufriedenheit. Und zumdest in der Summe um Freude und Erfüllung bereits auf dem Weg.

 

10. Sei mutig und bleib dran!

Weil es so wichtig ist, hier noch einmal zum Thema Mut: Bewusste Persönlichkeitsentwicklung erfordert neben einer starken Grundmotivation eine gehörige Portion Mut. Wir brauchen Mut, um erforderlichenfalls gegen den Strom zu schwimmen oder etwas Neues zu wagen. Mut für die eigene Überzeugung oder den eigenen Weg einzustehen. Mut, trotz der Angst zu handeln und nicht einfach aufzugeben.

Neben Mut sind Willenskraft und Selbstdisziplin wichtige Stärken, die es neben guten Gewohnheiten zu üben gilt. Immer wieder wird es nötig sein, den (so genannten) inneren Schweinehund zu würdigen und ihn trotzdem zu überflügeln.

Stell dich also auch auf Misserfolge und Rückschläge ein und lass dich davon nicht entmutigen. Diese sind normal und bieten oft genug die Möglichkeit zu wachsen und reifer zu werden. Vielleicht suchst du dir auch gleichgesinnte Mitstreiter?

Hab Geduld mit dir und finde Wege, dich immer wieder neu zu motivieren.

 

 

Persönlichkeitsentwicklung als Weg zu mehr innerer Freiheit

Persönlichkeitsentwicklung heißt für mich unterm Strich auch, sich selbst und sein Leben wertzuschätzen. Immer mehr bei sich selbst in einer guten Weise anzukommen. Sich seiner selbst bewusster zu werden und aus allem zu lernen. Auch und gerade aus Fehlern und Krisen.

Kreativ und zuversichtlich an die Herausforderungen, die sich uns stellen, heranzugehen und das Beste daraus zu machen. Ohne Perfektionismus, sondern mit größtmöglicher Freude und Eigenmotivation.

Recht verstandene Persönlichkeitsentwicklung ist ein Weg zu mehr innerer Freiheit, Authentizität und Stärke.

 

Bild: Myriams-Fotos

4 Antworten

  1. Peter
    | Antworten

    Danke, es hat mir gut getan, mich mal wieder zu fragen, was eigentlich meine zentralen Werte sind.
    Ich möchte in der nächsten Zeit meine Kinder wieder mehr loben als tadeln. – Hoffentlich gelingt es mir …
    Peter

    • Manuela Sekler
      | Antworten

      Lieber Peter,

      schön, dass der Beitrag inspirieren konnte.
      Wünsche viel Erfolg bei deinem Vorhaben!

      Herzlichst
      Manuela

  2. Sevi
    | Antworten

    Toller Beitrag! Ich mag deine Sicht. Die 10 Punkte sind sehr wertvoll, da ich auch einiges mitnehmen kann.

    • Dr. Manuela Sekler
      | Antworten

      Hallo Sevi,

      Freut mich, dass dir der Beitrag gefällt!
      Freut mich außerdem, dass du aus dem Artikel etwas für dich mitnehmen kannst.

      Alles Gute für dich und liebe Grüße
      Manuela

Ihre Gedanken zu diesem Thema

*