Dein innerer sicherer Ort bei Stress und Krisen

Dein innerer sicherer Ort bei Stress und Krisen

hat Keine Kommentare

 

Deine innere Mitte nach Belastungen zurückgewinnen

Vielleicht hast du auch schon einmal die Erfahrung gemacht, dass es uns enorm entlastet, wenn wir die Fähigkeit haben, unseren Gedanken, Gefühlen und Handlungen nicht einfach ausgeliefert zu sein wie ein Fähnchen im Wind. Wenn wir dazu in der Lage sind, uns selbst – unser Denken, Fühlen und Handeln – auch unter Belastungen und Krisen weitgehend unter Kontrolle zu haben. Ein innerer sicherer Ort bietet hierfür eine Möglichkeit, weil er prinzipiell der eigenen Kontrolle und Steuerung unterliegt.

Es ist gut erforscht, dass es eine zentrale psychische Ressource für unser Wohlbefinden und für ein gelingendes Leben ist, sich auch in schwierigen Situationen steuern zu können. Unseren Glauben an unsere eigenen Kräfte soweit wie möglich bewahren zu können. Denn so lassen sich Krisen und Herausforderungen, die in der einen oder anderen Form früher oder später auf uns alle zukommen, viel besser bewältigen.

Was können solche Herausforderungen, die ich hier meine, sein? Möglichkeiten gibt es viele (ausgenommen solche, die der Therapie bedürfen). Zum Beispiel die Trennung vom Partner, den Verlust des Arbeitsplatzes oder eine menschliche Enttäuschung wie etwa Verrat oder Betrug. Eine andere, in unserer Zeit recht häufig vorzufindende, Möglichkeit ist ein dich von Zeit zu Zeit überlastender Stress im Alltag. Oder etwa ein besonderes berufliches “Highlight” wie ein Vortrag vor versammeltem Auditorium, wenn du eher schüchtern bist. Und so gibt es zahlreiche Anlässe mehr. Vielleicht hast du ein eigenes Beispiel, das dich mental stresst?

 

 

Erschaffe dir einen inneren sicheren Ort

Befinden wir uns in einer solchen eher schwierigen Lage, können wir sehr davon profitieren, wenn wir eine Technik kennen und beherrschen, die uns an unseren eigenen inneren sicheren Ort bringt, an dem wir uns fallen lassen und zumindest für einige Zeit innerlich entspannen können. An dem wir Ruhe finden und neue Kraft.

Wie wäre es, wenn du einen solchen inneren Ort jederzeit zur Verfügung hättest, an den du gehen könntest, wann immer dir danach ist? An den du gehen könntest, wann immer du das Gefühl hast, ich kann nicht mehr. Ich muss raus aus der Situation, um Abstand zu gewinnen und um auf neue Gedanken zu kommen. Oder wenn du fühlst: Ich habe solche Angst vor dem vor mir liegenden Vortrag und brauche erstmal einen inneren Raum, an dem ich mich wieder beruhige …

Wie ist es bei dir? Kennst du die eine oder andere Situation? Und glaubst du, es könnte entlastend für dich sein, dir einen solchen inneren sicheren Ort erschaffen? Der dir bei Bedarf neue Kraft verleiht und damit dein Leben erleichtert und verschönert?

 

 

Dein innerer sicherer Ort ist eine wertvolle Ressource für dein Wohlbefinden

Ob du dich dabei von einem realen Ort, beispielsweise einer einsamen Ferieninsel, inspirieren lässt oder von deiner Fantasie, spielt keine Rolle. Wichtig ist nur, dass er zu einer verlässlichen Größe in deinem Inneren wird und du ihn bei Bedarf jederzeit abrufen kannst.

Jetzt fragst du dich vielleicht: Und wie funktioniert eine solche Reise an einen inneren Ort? Wie entsteht er und wie kann ich an diesen sicheren inneren Ort immer dann gelangen, wenn mir danach ist? Den ich herbeiholen kann, wann immer ich ihn gut für mich und mein Wohlbefinden brauchen kann?

Im Folgenden stelle ich dir eine Imaginationsübung vor, mit der du dir deinen ganz persönlichen inneren Ort kreierst.

Ursprünglich wurde die Übung im Kontext der Traumatherapie konzipiert, ist aber auch für andere Situationen sehr hilfreich. Die Imagination als solche erfordert ein wenig Konzentration und mehrere Wiederholungen, bis sie im Prinzip jederzeit abgerufen werden kann.

Wenn du es gut mit dir meinst und das Engagement aufbringst, ein wenig Zeit und Energie in diese innere Reise zu investieren, gewinnst du eine wertvolle Ressource für Krisen und Herausforderungen. Du erhältst ein Werkzeug, mit dem du dich selbst unterstützen kannst. Mit dem du auch in schwierigen Situationen möglichst selbstwirksam bleibst und neue Energie tankst.

 

 

Dein innerer sicherer Ort: Anregungen für die Reise

Leg dich bequem hin und schließe deine Augen.

Atme ruhig ein und aus. Mit jedem Ausatmen gelangt dein Körper noch tiefer in die Entspannung.

Begib dich nun in Gedanken an einen sicheren und schönen Ort, an dem du dich so richtig wohl und geborgen fühlst.
Wie bereits angedeutet: Es ist egal, ob es ein realer oder fiktiver Ort ist.

Wichtig ist, dass du dich ganz fallen lassen kannst.

Vielleicht ist es ein Ort am Meer, vielleicht liegt er in den Bergen oder auf einer grünen Wiese mit blauen Blumen darin. Vielleicht sieht er auch ganz anders aus … Was siehst du?

Es gibt viele Möglichkeiten.

Alles ist richtig, solange du dich an diesem Ort wohlfühlst.

 

Wenn du also an deinem inneren sicheren Ort angekommen bist, schau dich in Ruhe dort um und nehme wahr:

Wie sieht es an ihm aus?
Welche Farben sind zu sehen?
Was hörst du?
Wie genau klingt es?
Was fühlst du?
Was riechst du?

 

Genieße deine innere Reise mit allen Sinnen, lass die Eindrücke auf dich wirken und speichere sie in deinem Innern sorgfältig ab. Idealerweise gibst du diesem Ort einen Namen, an den du dich auch später erinnerst.

Wenn du dich bereit dafür fühlst, komme wieder zurück in die Wirklichkeit.

Atme noch einmal tief und bewusst durch und strecke dich. Wenn du dann soweit bist, öffne langsam wieder die Augen.

 

 

Dein innerer sicherer Ort will verankert werden: Habe Geduld oder improvisiere

Nimm die genannten Schritte als Anregung und wiederhole die Imaginationsübung möglichst oft.

Nach einer für dich ausreichenden Zahl von Wiederholungen, das können durchaus zehn oder mehr sein, stehen die Chancen sehr gut, dass dir dein Organismus die gewünschten Gefühle von Ruhe und Geborgenheit schenkt, wann immer du deinen inneren sicheren Ort aufrufst.

Am einfachsten funktioniert es, wenn du an den Namen denkst, den du deinem inneren Ort gegeben hast. Der Name hilft dir, den Ort sofort und umfassend zu erinnern.

Wenn sich bei dir trotz genug Wiederholungen die erwünschten Gefühle nicht einstellen oder du bei der Imagination als solcher Probleme hast, mach dir keine Sorgen. Dann kannst du dich für deine innere Reise entweder professionell unterstützen lassen, indem dich beispielsweise ein Therapeut bei der Imagination anleitet oder du suchst dir einfach eine andere Möglichkeit, dich in schwierigen Situationen innerlich zu entspannen.

Eine Klientin hat mir etwa erzählt, dass sie einen inneren sicheren Ort für sich findet, wenn sie sich ganz tief in eine ihrer Lieblingsmelodien versenkt. Ein Bekannter findet seinen inneren und äußeren Rückzugsort auf seinem eigentlich ausrangierten blauen Sofa. Das habe ihm schon oft in Krisensituationen innere Ruhe und Gelassenheit wiederfinden lassen…

Du siehst, es gibt die Möglichkeit zu improvisieren und Alternativen. Was ich begrüße. Und doch möchte ich dir ans Herz legen, dir die oben beschriebene Übung anzueignen. Sie in deinen persönlichen Ressourcenkoffer für herausfordernde Lebenslagen einzupacken.

Doch nicht nur dafür kann die Übung des inneren sicheren Orts hilfreich sein. Vielleicht dient sie dir auch ganz einfach in hektischen Zeiten deines Alltags zur Entspannung oder verhilft dir zu einem wohltuenderen Schlaf.

Wofür auch immer im Einzelnen. Die Übung ist aus meiner Sicht ein wertvoller Baustein für eine kreative Selbstfürsorge.

 

Ich wünsche dir von Herzen einen inneren sicheren Ort, der dich in belastenden Situationen wieder in deine Mitte bringt und dir neue Kraft schenkt.

 

Lass mich im Kommentarbereich gerne wissen, wie du mit der Übung klar gekommen bist und welche Erlebnisse sie dir geschenkt hat.

 

 

Bild: Hans Braxmeier

Ihre Gedanken zu diesem Thema

*