Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung: Neue Im­pul­se für dei­nen Weg

enthält 2 Kommentare

Ak­tua­li­siert am 18. Au­gust, 2022 von Ma­nue­la

Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung: Selbst­fin­dung oder Selbst­ver­än­de­rung?

Was glaubst du im Hin­blick auf dei­ne Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung? Bist du im Grun­de der Mensch, der du im­mer schon warst, des­sen Kern es zu ent­de­cken und frei­zu­le­gen gilt, wie vie­le sa­gen oder glaubst du, dass nichts bleibt wie es ist und auch du dich vom Grund­satz her stets ver­än­derst?

In der Zeit, in der du mit dir selbst durchs Le­ben gehst, ent­wi­ckelst du ein be­stimm­tes Bild von dir und ein Stück weit auch da­von, wie du von an­de­ren ge­se­hen wirst. Was Ers­te­res be­trifft, glaubst du bei­spiels­wei­se, dich gut zu ken­nen, glaubst ge­nau zu wis­sen, was du magst und was nicht, wo du dich wohl­fühlst, wo nicht, meinst ein­schät­zen zu kön­nen, was dir liegt, was nicht – und an­de­res mehr.

Doch ist das wirk­lich so?

 

Persönlichkeitsentwicklung kann auch Selbstveränderung bedeuten.

 

Wie gut kennst du dich?

Auch wenn es uns oft an­ders scheint: Nichts von all­dem ist in Stein ge­mei­ßelt.

Will hei­ßen, wenn es uns dar­um geht, et­was in un­se­rem Le­ben zu ver­än­dern, zum Bei­spiel, weil uns das Bis­he­ri­ge un­glück­lich sein lässt, tun wir uns viel­leicht ei­nen Ge­fal­len da­mit, wenn wir bis­her un­hin­ter­fragt als ge­wiss An­ge­nom­me­nes ein­mal in Fra­ge stel­len.

Und zwar mög­li­cher­wei­se nicht nur die äu­ße­ren Be­din­gun­gen un­se­res Le­bens, al­so Le­bens­um­stän­de wie Part­ner­schaft, Ar­beit, Wohn­ort und Co., son­dern das, was viel­leicht auch ein­mal zu hin­ter­fra­gen wür­dig wä­re, könn­te durch­aus auch uns selbst oder bes­ser ge­sagt, un­se­re tat­säch­li­chen oder viel­leicht auch nur ver­meint­li­chen, wenn nicht zu­min­dest va­ria­blen, Vor­lie­ben, Fä­hig­kei­ten und Selbst­bil­der be­tref­fen.

 

 

So bin ich eben!” Was taugt die­ser Satz?

Denn nicht nur un­se­re Um­ge­bung, auch wir selbst sind nicht in Stein ge­mei­ßelt. Zwar sind wir nicht heu­te so und mor­gen ganz an­ders, von we­ni­gen Aus­nah­men viel­leicht mal ab­ge­se­hen. Doch der Satz, so bin ich eben, ist in mei­nen Au­gen zu­min­dest ein Stück weit kon­tra­pro­duk­tiv und wird lei­der auch da­für miss­braucht, sich und sein Ver­hal­ten nicht ver­än­dern zu müs­sen. Auch dann nicht, wenn der oder die Be­tref­fen­de an­de­ren da­mit scha­det oder ei­nen be­stimm­ten Le­bens­stil oh­ne Rück­sicht auf Ver­lus­te bei­be­hal­ten will. Doch die­sen Aspekt hier nur am Ran­de.

So bin ich eben und – wie oft hin­zu­ge­dacht wird – so bleib ich auch, ist schon des­halb falsch, weil wir, so­lan­ge wir le­ben, nicht un­ver­än­dert blei­ben. Wir ma­chen als Men­schen stets Er­fah­run­gen und Er­fah­run­gen be­ein­flus­sen im­mer auch un­se­re Per­sön­lich­keit, un­ser Den­ken und un­ser Füh­len.

 

Per­sön­li­che Ent­wick­lung – neue Rich­tung

Die­se Ein­sicht in die Wand­lungs­fä­hig­keit un­se­rer selbst dür­fen wir ger­ne auch ganz be­wusst nut­zen, wenn wir un­ser Le­ben grund­le­gend ver­än­dern wol­len.  Denn nur, wenn wir die­se Wand­lungs­fä­hig­keit ein­be­zie­hen, schöp­fen wir aus dem vol­len Po­ten­zi­al aus dem, was es heißt, un­se­rem Le­ben ei­ne neue Rich­tung zu ge­ben. Ei­ne Rich­tung, die ei­ne selbst ge­wähl­te Ent­wick­lung bzw. wirk­li­che Ver­än­de­rung er­mög­licht –– ein­schließ­lich un­se­rer selbst.

Häu­fig über­se­hen oder ach­ten wir viel zu ge­ring, dass wir in dem, wer wir sind, was wir mei­nen zu kön­nen oder nicht oder auch Aspek­te des­sen, was wir glau­ben, zu mö­gen, nicht in Gra­nit­stein ge­mei­ßelt sind, son­dern po­ten­zi­ell in Be­we­gung.

 

 

Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung ist auch Selbst­ver­än­de­rung

Nicht zu­letzt aus die­sem Grund ist und bleibt es ein wich­ti­ges Mo­ment, ja ein tra­gen­der Pfei­ler ge­lin­gen­der Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung, uns selbst nicht nur im­mer bes­ser ken­nen zu ler­nen, son­dern auch of­fen da­für zu sein, dass wir ne­ben und in dem eher Be­stän­di­gen in uns selbst im­mer wie­der auch Neu­es von uns er­war­ten dür­fen.

In­so­fern ist es uns mög­lich, auch aus uns selbst neue Ho­ri­zon­te zu er­schlie­ßen, al­so et­wa neue Fa­cet­ten un­se­rer Per­sön­lich­keit ken­nen­zu­ler­nen, in­dem wir neue Din­ge, neu­es Den­ken, ziel­füh­ren­de­re Ver­hal­tens­wei­sen aus­pro­bie­ren und schluss­end­lich als ei­ne der Fol­gen dar­aus, mög­li­cher­wei­se auch un­ser Bild von uns selbst mo­di­fi­zie­ren dür­fen.

Wenn wir uns bei­spiels­wei­se als schüch­tern ein­ge­schätzt ha­ben, uns je­doch an­ge­wöh­nen je­den Tag ei­nen neu­en Men­schen an­zu­spre­chen, ste­hen die Chan­cen gut, dass wir uns ir­gend­wann als kon­takt­freu­di­ger wahr­neh­men.

 

Neu­es Hob­by – neu­es Selbst?

Viel­leicht ent­deckst du aber auch ein Hob­by, von dem du frü­her nie ge­dacht hät­test, dass es dich in­ter­es­sie­ren könn­te und hast plötz­lich nicht nur ein neu­es Hob­by, son­dern im Lau­fe der Zeit ei­ne wich­ti­ge Auf­ga­be ent­deckt, in der du dich in noch ganz an­de­rer Wei­se er­le­ben darfst als frü­her.

Doch wenn du da­von aus­ge­gan­gen wärst, dass du so bist, wie du im­mer schon warst, ge­nau ge­wusst hät­test, was zu dir passt und was im Um­kehr­schluss nicht, hät­ten sich die­se Ent­wick­lun­gen nie er­ge­ben kön­nen, hät­ten be­stimm­te Aspek­te dei­ner Per­sön­lich­keit und dar­aus mög­lich wer­den­de Rea­li­tä­ten nie das Licht der Welt er­blickt.

 

 

Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung, Wer­te und an­de­re Men­schen

Er­war­te al­so ger­ne von dir und dei­ner Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung im­mer wie­der Neu­es und lass dich dar­über hin­aus vom Fluss des Le­bens über­ra­schen. Auch zum Bei­spiel was an­de­re Le­bens- und Kon­takt­räu­me be­trifft.

Dies könn­te ins­be­son­de­re dann ak­tu­ell für dich wer­den, wenn zum Bei­spiel dein Le­ben ei­ne un­er­war­te­te Wen­dung nimmt oder auch, wenn du mehr oder we­ni­ger aus frei­en Stü­cken dein Le­ben neu aus­rich­ten oder um­ge­stal­ten möch­test.

 

Fra­gen, die du dir stel­len könn­test

Aus Obi­gem könn­ten bei­spiels­wei­se fol­gen­de Fra­gen für dich hilf­reich sein:

  • Wel­che Wer­te möch­te ich von nun an le­ben und wel­che Le­bens­um­stän­de und Ge­wohn­hei­ten pas­sen da­zu?
  • Un­ter wel­chen Men­schen wä­re ei­ne Ver­wirk­li­chung am bes­ten mög­lich?
  • Wer ver­folgt ähn­li­che Zie­le oder auch: Wer for­dert mich im Hin­blick auf mein ge­wünsch­tes Wachs­tum her­aus?

 

 

Die Macht dei­ner Ge­dan­ken und der Fluss des Le­bens

Ein wei­te­rer An­satz­punkt, der noch mehr auf dich selbst als ein Ur­sprungs­ort dei­ner Ver­än­de­run­gen zielt, sind dei­ne in­ne­ren Dia­lo­ge:

Wel­che scha­den dir? Wie kannst du statt­des­sen ziel­füh­ren­der mit dir spre­chen? Mach dir im­mer wie­der be­wusst, dass dei­ne Ge­dan­ken in ho­hem Maß die Rich­tung be­stim­men, in die dein Le­ben mün­det. Sie be­stim­men zum Teil, was du er­lebst und in ei­nem noch grö­ße­ren Teil, wie du es er­lebst und was du dar­aus machst.

Wenn du bei­spiels­wei­se glaubst, dass du vor al­lem auf Men­schen triffst, die dich nicht mö­gen oder die dich nicht wei­ter­brin­gen kön­nen, wirst du auch eher auf Men­schen sto­ßen, bei de­nen ge­nau dies zu­trifft, und wirst viel eher wohl­tu­en­de Be­geg­nun­gen ver­pas­sen, weil dein Fo­kus nicht dar­auf aus­ge­rich­tet ist.

 

Was machst du dar­aus?

Man mag von dem Ge­setz der An­zie­hung hal­ten, was man will, doch die Le­bens­er­fah­rung zeigt im­mer wie­der, dass wir durch un­se­re Aus­strah­lung und durch un­ser Ver­hal­ten, was ja bei­des nicht zu­letzt von un­se­ren Ge­dan­ken ab­hängt, eher sol­che oder sol­che Men­schen an­zie­hen.

Noch ein­mal ein biss­chen an­ders ge­wen­det: Die selbst­er­fül­len­de Pro­phe­zei­ung ist kein My­thos.

Ent­schei­de dich des­halb ins­be­son­de­re in Um­bruch­si­tua­tio­nen da­für, of­fen und ziel­füh­rend über ei­ne Si­tua­ti­on, dich selbst und an­de­re zu den­ken. Und ha­be den Mut, dich und dein bis­he­ri­ges Bild von dir selbst zu re­flek­tie­ren und ge­ge­be­nen­falls zu wan­deln, wenn es dir und dem Fluss dei­nes Le­bens dient.

 

Bild: Victoria_​Art

2 Responses

  1. Georg
    | Antworten

    Selbst­ver­än­de­rung ist be­stimmt wich­tig und be­rei­chernd, auch wenn mir dies meist eher schwer fällt. Aber ich den­ke auch, dass es gut ist, ei­ne in­ne­re Hei­mat et­wa in tie­fen Über­zeu­gun­gen oder im Glau­ben zu ha­ben.

    • Manuela
      | Antworten

      Ei­ne “in­ne­re Hei­mat” – was im­mer das für den Ein­zel­nen sein mag – ist si­cher ein ent­schei­den­der Fak­tor für ei­nen sta­bi­len Halt im Le­ben. Um­so bes­ser noch, wenn er es uns ne­ben ei­ner grund­sätz­li­chen Ak­zep­tanz un­se­rer selbst er­leich­tert, uns bei Be­darf in ziel­füh­ren­der Wei­se zu ver­än­dern.:-)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.