Ziele ganz­heit­li­cher pla­nen: Mit Ver­stand und Gefühl

Ziele ganz­heit­li­cher pla­nen: Mit Ver­stand und Gefühl

hat 1 Kommentar

Ganz­heit­lich geplante Ziele hal­ten bes­ser

Oft schei­tern wir mit unse­ren Zie­len, weil wir es veräu­men, ganz­heit­li­cher zu pla­nen. Weil wir nicht daran den­ken, Ver­stand und Gefühl in die Pla­nung ein­zu­be­zie­hen.

Ist es Ihnen nicht auch schon so ergan­gen?

Hier Ihr Vor­ha­ben, z.B. eine beruf­li­che Neu­ori­en­tie­rung oder eine Ver­än­de­rung nach­tei­li­ger Gewohn­hei­ten. Und dort der Plan. Für Letz­te­ren haben Sie mög­li­cher­weise viel Zeit und Ener­gie inves­tiert.

Das Pro­blem war nur: Nach eini­ger Zeit hat­ten Sie keine Lust mehr auf die­sen Plan. Die Freude kam abhan­den. Moti­va­tion und Ener­gie auch. Zuerst ließ die alt­be­kannte Auf­schie­be­ri­tis grü­ßen und irgend­wann ver­san­dete das Ganze.

Manch­mal liegt das an einer ein­sei­ti­gen Pla­nung.

An einem Plan, der auf einer nur kogni­ti­ven Ebene erstellt wird.

Gerade lang­fris­tige und mit vie­len Her­aus­for­de­run­gen gespickte Vor­ha­ben las­sen sich jedoch erfolg­rei­cher umset­zen, wenn bereits die Pla­nung selbst Gefühle, Fan­ta­sie, Intui­tion inte­griert. Kurz: Sie als voll­stän­di­gen und indi­vi­du­el­len Men­schen ein­be­zieht.

Zwar sind viele popu­lär­wis­sen­schaft­li­che Vor­stel­lun­gen davon, wofür unsere rechte und linke Hirn­hälfte jeweils zustän­dig sein sol­len, unwis­sen­schaft­lich. Ich erwähne das, weil auch in den Berei­chen Coa­ching und Päd­ago­gik mit­un­ter arge Über­trei­bun­gen und unzu­läs­sige Ver­all­ge­mei­ne­run­gen zum Thema ver­brei­tet wer­den. Doch das ist kein Wider­spruch zur Erfah­rung, dass ein Plan, der auf unter­schied­li­chen Ebe­nen unse­res Den­kens, Wahr­neh­mens und Füh­lens basiert, das Dran­blei­ben an kom­ple­xe­ren Zie­len erleich­tert.

Daher möchte ich mit Ihnen eine Anlei­tung in neun Schrit­ten tei­len, mit der Sie Ihr Ziel ganz­heit­li­cher pla­nen kön­nen. Das im Fol­gen­den beschrie­bene Vor­ge­hen wird mit­un­ter in ähn­li­cher Form in Coa­chings und Semi­na­ren ein­ge­setzt. Aus mei­ner Sicht berei­chert es auch die eigen­stän­dige Ziele-Pla­nung. Das schließt ja nicht aus, sich mit ande­ren dar­über aus­zu­tau­schen oder sich bei Bedarf pro­fes­sio­nell unter­stüt­zen zu las­sen.

 

 

9‑Schritte-Plan für eine ganz­heit­li­chere Pla­nung

 
  1. Notie­ren Sie sich die wich­tigs­ten Bestand­teile Ihres Vor­ha­bens. Stich­worte genü­gen. Es kommt vor allem auf die Über­sicht­lich­keit an.
  2. Las­sen Sie sich auf Ihre inne­ren Vor­stel­lungs­wel­ten in Bezug auf Ihr Ziel ein. Wel­che Bil­der ent­ste­hen vor Ihrem inne­ren Auge, wenn Sie an Ihr Ziel den­ken und sich aus­ma­len, dass es Wirk­lich­keit wird? Wel­che Gefühle tau­chen auf?
  3. Über­le­gen Sie, was beim Errei­chen Ihres Ziels miss­lin­gen könnte. Auch wenn es schwer fällt: Blei­ben Sie dabei sach­lich und ent­wer­fen Sie keine emo­tio­na­len Kata­stro­phen­sze­na­rien.
  4. Malen Sie etwas aus dem Steg­reif zu Ihrem Vor­ha­ben. Es spielt keine Rolle, ob ein kon­kre­tes Bild dabei ent­steht oder abs­trakte For­men. Auch Krit­ze­leien sind in Ord­nung.
  5. Erstel­len Sie eine prä­zise Glie­de­rung zu Ihrem Vor­ha­ben.
  6. Ver­su­chen Sie, eine Per­son Ihres Ver­trau­ens für Ihr Vor­ha­ben zu gewin­nen, sie damit zu begeis­tern.
  7. Notie­ren Sie erste kon­krete Schritte, die Sie auf dem Weg zu Ihrem Ziel durch­füh­ren.
  8. Stel­len Sie sich vor, wie es sein wird, wenn das Ziel erreicht ist. Wie wer­den Sie sich füh­len? Was wer­den Sie sehen und hören? Viel­leicht rie­chen und schme­cken?
  9. Fin­den Sie einen Slo­gan oder eine Meta­pher für Ihr Vor­ha­ben. Oder bei­des.
 

Ich wün­sche Ihnen viel Erfolg beim Ent­wer­fen eines aus­ge­wo­ge­nen und ganz­heit­li­chen Plans, der Sie lang­fris­tig für Ihr Ziel begeis­tert! Und sie anmu­tig über Durst­stre­cken gelei­tet.

Eine Antwort

  1. Flocke
    | Antworten

    Ja, die inne­ren Bil­der hel­fen wirk­lich!
    Flo­cke

Ihre Gedanken zu diesem Thema

*